Vita

Seit 1984

  • Ausbildung und Tätigkeit als Stuckbildhauer in Süddeutschland, Berlin, Florenz, Genua, Wien, Straßburg, Aix en Provence …
  • Studium der Bildhauerei bei Giuseppe Spagnulo und K. H. Seemann, Stuttgart.

1996

  • Gaststudent bei Marie-Jo Lafontaine, ZKM Karlsruhe.
  • Verschiedene Gruppenausstellungen: Städtische Galerie Backnang, Städtische Galerie Rottenburg, Städtische Galerie Pfullingen, Symposium in Nulvi auf Sardinien, dort: „Opposizionista“ und „Porta della Nostalgia“.

1998

  • „Rosenklo“ in Mariposa, Teneriffa.

1998

  • Wettbewerb „Kunst für den Bundesrat“: Entwurf von 16 Figuren für die Attikazone des „Preußischen Herrenhauses“ (mit Kirkeby, Lüpertz, Horn, Schütte, Gormeley, Klein u. a.)
  • Wettbewerb „Bundesadler“ (mit Kurt Weidemann).
  • Portraitbüsten von Heinrich Klotz und Kurt Weidemann.

1998

  • Ausstellung mit Skulpturen und Zeichnungen in der Galerie Raiser Lopez, Stuttgart.

1999

  • Landesmuseum Baden-Württemberg, Spielzeugmuseum Aulendorf: Spielzeuge (Puppenküche, Puppe, …) in Erwachsenenformat als Leitfiguren der vier Ausstellungsabteilungen.
  • Galerie Angelika Harthan, Stuttgart: Eröffnung des Großpuppenreiseprojektes: „MAAMA“.
  • Gartenbaumuseum Erfurt: Installation „Rosenraum“ für Atelier Brückner, Stuttgart.

2000

  • Galerie Angelika Harthan: Zwischenbilanz der Puppenreise (Video und  Zeichnungen).

2001

  • Hangar-Stipendium, Barcelona: „Katalanischer Zebrastreifen“ und Skulptur „Nostalgia“, Zeichnungen.

2002

  • Galerie Hoss und Wollmann: „Dancerkits“ – Baukästen von 8 Tänzern des Stuttgarter Balletts (B. Breiner, R. Conn, M. Lieber, T. Lempertz, J. Reilly, K. Wünsche, C. Tanesini, I. G. Ortega) .
  • San Remo – Tunnelkunstprojekt: „Galeria Cantante“.

2003

  • Rekonstruktion von zwei Stuckdecken im Weißen Saal der fürstbischöfllichen Sommerresidenz Veitshöchheim nach Antonio Bossi (Oktober 2002 bis Dezember 2003).

2004 / 05  

2006

  •  „Der Nussknacker“, Ausstellung mit Skizzen, Zeichnungen und Figuren zum Ballett von Marco Goecke.

2007

  • Palais im Großen Garten, Dresden: Herstellung von Musterobjekten zur geplanten Rekonstruktion des Dekors im Festsaal (mit M. Siller).
  • Tegernsee: Restaurierung und Rekonstruktion hochwertigen Rokoko-Stucks – vermutlich von einem Meister der Üblhör-Schule – in der Quirinuskapelle der Klosterkirche.

2008

  • Verschiedene Figürchenkompositionen und -studien in Wachs.
  • Lehrauftrag Stuckbildhauerei an der Kunstakademie Stuttgart.
  • Rekonstruktion eines etwas überlebensgroßen „David mit dem Haupte Goliaths“ für den Schweriner Burggarten. Der Bronzeguss nach dem Gipsmodell wurde ausgeführt durch die Firma Borchardt.
  • Rom-Studien

2008 / 09    

  • Dresdner Schloss, Englische Treppe: Rekonstruktion der Stuckdecke mit ornamentalem Stuck, einer Genie (Größe 2 Meter 30) mit Putten, sowie der geflügelten überlebensgroßen Fama auf dem Kamin.

2009

2010

  • Figürliche Studien zu einem Ausstellungskonzept.
  • Ornamentik für den Ballsaal im Dresdener Schloss.
  • Rekonstruktion des Ludwig Richter-Denkmals (Gipsmodell) für die Brühlsche Terrasse in Dresden.

2011

  • Wettbewerb Ministeriumsgebäude Stuttgart: Entwurf von 16 Figuren, die das Gebäude bespielen.
  • Ausstellung von Zeichnungen und figürlicher Plastik in der Kanzlei Bürkle und Partner, Stuttgart.

2012

  • Verschiedene figürliche Plastiken, u. a.: „Hermaphrodit“ für Christopher Gordon und „Golgatha“ für Uwe Brückner.
  • „3 figürlicher Affenstall“, „Selbstreinigung“, „Beschnüffeln“, und andere figürliche Kompositionen.
  • Rekonstruktion eines abgestürzten Putto für die Kirche des Klosters Oberschönenfeld bei Augsburg.
  • Ausstellung im Atelier Brückner, Stuttgart, mit Zeichnungen und Skulpturen.

2013

  • Ausstellung mit der Gruppe „Linienscharen“ im Stuttgarter Kunstverein.
  • Schloss Ellingen, Prachttreppe: Stuckrekonstruktion.
  • Dekor für das Modegeschäft Garhammer in Waldkirchen: Kombination aus Zeichnung und daraus herauswachsender ornamentaler Plastik als Hintergrund für die Präsentation von Abendmode (für Büro Blocher und Blocher Stuttgart, Atelier Arti Decorative, München).
  • Adlerschwingenhängesessel
  • Skulpturale Pferdegruppe
  • Hotel Bayerischer Hof, München, Frühstücksraum: Stuckreliefs für Sitznischen.
  • Münchner Residenz: Untersuchung und Kalkulation zur Rekonstruktion der „Gelben Treppe“.

2014

  • Miraval: Großes Deckenrelief „Tattoo“ sowie ornamentale und figürliche Stuckobjekte und -reliefs in verschiedenen Räumen.